Software
Flumen
Flush
Fluviz
Simp

Services
Data
Download
Engineering

Support
Manuals
Publications

Info
About us
Licence
Contact

Home

english
SIMP (surface SIMPlification) dient zur Ausdünnung von hochaufgelösten Geländedaten (z.B. aus Airborne Laser Scanning ALS, DTM-AV). Das Programm basiert auf einem Einfügealgorithmus, welcher bei jedem Durchgang den Punkt mit dem grössten (allenfalls gewichteten) Abstand einfügt (Heckbert und Garland 1997). Die Datenmenge lässt sich mit geringem Genauigkeitsverlust auf wenige Prozent reduzieren, wodurch eine einfache Bearbeitung möglich wird. Niedere Nicht-Bodenpunkte werden mittels morphologischer Filterung eliminiert (vgl. Beffa&Lumpert 2010).

Eingabesyntax:
simp in_file -t tol -o out_file -z zmin -Z zmax -h hull_file

mit in_file = Datei mit Geländepunkten in xyz-Format (= ASCII Tabelle mit x, y und z in der ersten, zweiten und dritten Spalte), tol = mittlerer Fehler der ausgedünnten Punkte [m], out_file = Name der Resultatdatei (Default: out), zmin zmax = minimale und maximale Höhe der zu bearbeitenden Punkte, hull_file = Datei mit Polygondaten (zweispaltige Tabelle mit x- und y-Koordinaten der Eckpunkte), welche eine Hülle der zu bearbeitenden Punkte definiert. Weitere Optionen werden im Hilfetext erläutert durch Ausführen des Programmes ohne Parametereingabe. 

Beispiel:

simp nodes.xyz -t 0.2 -Z 745.0 -o nodes.out

dünnt die Punkte in der Datei nodes.xyz mit z-Werten kleiner als 745.0 m aus und schreibt die ausgedünnten Punkte auf die Datei nodes.out. Der mittlere Fehler der verbleibenden (nicht eingefügten) Punkte beträgt 0.2 m.
  • ab Version 3.0:
    • unlimitierte Knoten-Anzahl (abhängig vom System RAM)
    • Aufteilung grosser Daten in Kacheln (computational units)
 
TIN of simplified surface Abbildung: TIN einer vereinfachten Oberfläche in einer Flussmündung. Das ursprüngliche 2x2m Gitter wurde auf noch 15% reduziert mit einer Toleranz von 0.1 m.

Betriebssysteme:

Unter Linux in Command-Shell ausführen. 
WindowsUnter Windows in DOS-Eingabeaufforderung ausführen.

(c) 2016 fluvial.ch